Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul VoerdeGemeinde St. Elisabeth FriedrichsfeldGemeinde St. Paulus Voerde/MöllenGemeinde St. Peter Spellen
< 25-mal Spaß, Spiel und Strand - Ferienlager St. Peter auf Ameland

Schutz von Kindern und Jugendlichen / Prävention

Jesus hat in seinem Leben immer wieder die Kinder in die Mitte gestellt und die Erwachsenen aufgefordert, von ihnen zu lernen und sie zu schützen. Davon ist im Evangelium immer wieder die Rede.

Daher gehört der Schutz der Kinder und ihrer Interessen zur DNA der Kirche, daher gehören Kinder- und Jugendarbeit, Kindergärten, Erziehung und Katechese zum Kern des kirchlichen Engagements. 

Um so betroffener macht es uns, dass sich Verbrecher, Missbraucher unter unseren Mitarbeitern und Seelsorgern, Priestern befanden und dass es durch ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter der Kirche zu Übergriffen und Missbrauch an Kindern und Jugendlichen gekommen ist. Das widerspricht eklatant dem Auftrag und der Moralverkündigung der Kirche. 

Das Bistum Münster hat sich seit 2010 sehr für die Prävention engagiert. Alle hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, Pfarrer und Pastoralreferenten werden intensiv geschult. In der Kinder- und Jugendarbeit, der Katechese und in den Ferienfreizeitmaßnahmen legen alle Mitarbeiter*innen erweiterte Führungszeugnisse vor, verpflichten sich auf umfassende Verhaltensrichtlinien im Umgang mit Kindern und Jugendlichen und werden durch externe Fachleute regelmäßig sensibilisiert und geschult.

Leider hat das Bistum versäumt, neben diesen Präventionsbemühungen auch die älteren Vorfälle konsequent aufzuarbeiten. Das geschieht teilweise erst jetzt mit der MHG-Studie, die im Jahre 2018 veröffentlicht wurde. Das Bistum hat sich verpflichtet, nun alle Personalakten durch die Staatsanwaltschaften überprüfen zu lassen. Täter werde konsequent nicht mehr in der Seelsorge eingesetzt. Jeder Verdachtsfall wird an die Staatsanwaltschaft gemeldet. Wir werden mit dazu beitragen, dass ein Verhalten wie in der Vergangenheit, wo der Schutz des guten Rufs der Kirche und der kirchlichen Einrichtungen über den Schutz der Opfer gestellt wurde, nicht mehr möglich ist. 

Als Kirchengemeinde arbeiten wir eng, vertrauensvoll und offen mit dem Jugendamt und den von der Stadt Voerde dort beauftragten Fachkräften zusammen. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor negativen Erfahrungen und Missbrauch steht im Mittelpunkt unserer Arbeit in Kindergärten, Schule und Gemeinde. Wir tun alles dafür, unsere Räume und Aktivitäten zu einem absolut sicheren Umfeld für Kinder und Jugendliche zu machen. 

In unserer Kirchengemeinde ist Frau Regina Busch, Verbundleitung der Kindertageseinrichtungen die Ansprechpartnerin und Vertrauensperson für alle Anliegen rund um den Kinderschutz. Bei Unsicherheiten und Verdachtsfällen kann sie informiert werden. Natürlich können Sie auch einen Seelsorger ihres Vertrauens ansprechen. Wir haben auch ein offenes Ohr für Sie, wenn Sie von Missbrauch in Familien, Vereinen und Institutionen erfahren. 

Zusammen mit Vertretern der Gemeinden entwickeln wir aktuell ein institutionelles Schutzkonzept in dem alle Maßnahmen zum Kinderschutz vernetzt werden.

Wir möchten, dass Kinder nicht nur unter dem Dach und in der Verantwortung der Kirche, sondern auch in ihren Familien, in Schulen, Vereinen und Institutionen den bestmöglichen Rahmen für ihre Entwicklung und einen absolut sicheren Ort finden. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

www.praevention-im-bistum-muenster.de

www.wirnicht-missbrauch.de